Hüttenwandern auf dem Berliner Höhenweg durch die zillertaler Bergwelt

Die Wanderung am Berliner Höhenweg ist für Wanderer bewältigbar, die sich im hochalpinen Gelände sicher fühlen. Wichtig ist eine gute Ausrüstung sowie Kondition, Trittsicherheit,Schwindelfreiheit bei einigen Passagen und Wandererfahrung. Grundsätzlich benötigt man keine Kletterausrüstung oder Pickel und Steigeisen, schwierige Stellen sind versichert.

 

1. Tag Treffpunkt 13 Uhr, Bahnhof Mayrhofen. Mit dem Bus fahren wir gemeinsam nach Finkenberg zur Teufelsbrücke und steigen über den Hermann Hering Steig zur Gamshütte 1.921 m auf.

↑ 1100 m 3 Std.

2. Tag Von der Gamshütte wandern wir Richtung Grünbergspitze und links durch steile Grashänge hinauf zur Grauen Platte 2.177 m. Von dort Abstieg zur Feldalpe 1.865 m und weiter zur Pitzenalm 1.874 m. Nach einer gemütlichen Pause führt die Route über die Lackenalm zur Kesselalpe und vorbei an der verfallenen Rifflerhütte zum Friesenberghaus 2.477 m.

↑ 1600 m ↓ 1000 m 8 Std.

3. Tag Vom Friesenberghaus steigen wir zuerst leicht ab zum Friesenbergsee. Anschließend müssen wir wieder wenige hundert Meter bergan und folgen dem sehr schönen Wanderweg Nr. 536 zur Olperer Hütte 2.388 m. Von hier führt uns der Weitwanderweg Nr. 502 absteigend zum Schlegeisstausee. Nach der Jausenstation Zamsgatterl, die direkt am See liegt, gehen wir am Ufer entlang in den Schlegeisgrund und steigen zum Furtschaglhaus 2.293 m auf

↑ 750 m ↓ 900 m 7 Std.

4. Tag Aufstieg durch das wilde Furtschagltal zum Schönbichler Horn 3.134 m. Über Blockgelände und teils gesicherte Passagen, die Konzentration und Trittsicherheit verlangen, gelangen wir zum Gipfel. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast mit grandiosem Panorama steigen wir über das Waxeggkees zur Berliner Hütte 2.042 m ab. 

↑ 900 m ↓ 1200 m 5-6 Std.

5. Tag Aufstieg zum malerischen, aber eiskalten Schwarzsee. Hier spiegeln sich die Gletscher und Felsen im klaren Wasser. Dieser schöne Ort lädt zu einer kurzen Rast ein. Weiter wandern wir durch das Rosskar zur Nördlichen Morchnerscharte, 2.872 m. Von hier folgt der Abstieg zur Greizer Hütte, 2.227 m.

↑ 1250 m ↓ 1000 m 6 Std.

6. Tag Wir beginnen den Tag mit dem Aufstieg zur Lapenscharte, 2.701 m. Von hier steigen wir durch das Lapenkar und später das Löfflerkar hinab zur gemütlichen Kasseler Hütte, 2.178 m. 

↑ 700 m ↓ 700 m 5-6 Std.

6. Tag Wir begehen den sehr langen, anspruchsvollen Aschaffenburger Höhenweg, der teilweise an ausgesetzten Stellen mit Drahtseilen versichert ist, bis zur Edelhütte, 2.238 m.

↑ 800 m ↓ 800 m 9 Std.  

7. Tag Heute haben wir noch die Möglichkeit, die Ahornspitze, 2.973 m, zu besteigen. Danach machen wir uns an den letzten Abstieg über die Filzenalm nach Mayrhofen. Anschließend individuelle Heimfahrt.

↑ 750 m ↓ 1000 m 4 Std.

Schwierigkeit:


Kondition:

für 3-9 Stunden Gehzeit                                                                          

Auf- und Abstieg:

ca.6500 Hm                                                                  

Länge:

ca. 70 km

Teilnehmerzahl:

min. 4 Pers, max. 8 Pers

Buchung:

hier geht´s zur Buchung

 Treffpunkt: